Industrie 4.0 & IoT

Profitieren Sie von IoT: Kundennutzen erhöhen

Michael Wilp20.09.2021

Um sich von Ihren Wettbewerben zu unterscheiden, können Sie Internet-of-Things (IoT) Technologien auch dafür einsetzen, den Kundennutzen Ihrer Produkte zu erhöhen. Das kann beispielsweise in Form einer web-basierten App realisiert werden, die zusätzlich zum Produkt angeboten wird. Der erhöhte Nutzen kann für den Kunden beispielsweise in folgenden Punkten bestehen:

Jetzt zur Webinar-Serie anmelden

Das Webinar hat bereits stattgefunden. Hier finden Sie unsere aktuellen Webinare.
  • Leichtere Bedienbarkeit des Produkts durch Fernsteuerung via Smartphone-App
  • mehr Transparenz über den Betrieb des Produktes (etwa Angaben zu Art und Umfang der Nutzung, Verbrauch, Effizienz oder Einsparungen)
  • Unterstützung der Instandhaltung des Produktes, um Betriebs- bzw. Instandhaltungskosten zu sparen

Im Folgenden werden drei konkrete Beispiele illustriert, in welchen der Kundennutzen mit Hilfe von IoT erhöht wird.

Beispiel 1 - Staubsauger-Roboter mit App

Viele Staubsauger-Roboter für die private Nutzung werden inzwischen mit einer zugehörigen App angeboten, die es dem Kunden erlaubt, das Saugprogramm einzustellen (bessere Bedienbarkeit). Außerdem bieten manche Hersteller in den Apps auch eine graphische Darstellung an, welche Flächen in welchen Zimmern am jeweiligen Tag gereinigt wurden (Transparenz über Betrieb).

Beispiel 2 - bessere Routenplanung von Müllfahrzeugen

Whitepaper

Sie wollen mehr über das Thema Kundennutzen optimieren erfahren?
Lesen Sie auch unser Whitepaper "IoT - mehr als nur senden und empfangen!"

Jetzt lesen

Ein Hersteller von Müllabfuhrfahrzeugen hat seine Flotte mit IoT-Sensoren ausgestattet, die es erlauben, das Gewicht der Mülltonnen während der Entleerung zu bestimmen. Diese Informationen können von den Kunden – kommunalen Reinigungsunternehmen – dazu genutzt werden, die Routenplanung der Müllfahrzeuge zu optimieren. Dadurch können die Betriebskosten der Kunden verringert werden.

Beispiel 3 - Rohrleitungen mit “integrierter Inspektion”

In Zukunft werden möglicherweise Rohrleitungen, die prozessseitig von stark korrosiven Medien durchströmt werden, bereits mit integrierten Wanddicken-Sensoren angeboten, deren Messwerte über eine Web-App für den Anlagenbetreiber abgreifbar sind. Damit erspart sich der Betreiber Kosten für die konventionelle Inspektion und ist permanent über den Abnutzungsvorrat der Rohrleitung informiert.

Beitrag teilen

Kommentar verfassen

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Author:
Michael Wilp
Product Marketing Manager | COSMO CONSULT