Digitalisierung, Collaboration

Der Einfluss von Kommunikationstools auf unseren Alltag – ein Erfahrungsbericht zweier Praktikantinnen

Amelie Schnabellehner & Sabrina Hirsch04.08.2021

Die bestehenden Corona-Maßnahmen und die fortlaufende Digitalisierung fordern uns Menschen zunehmend auf, in die Online-Welt einzusteigen. Kommunikationstools wie Microsoft Teams, Outlook oder WhatsApp sind mittlerweile kaum noch wegzudenken. Sowohl in der Arbeit, in der Schule als auch im privaten Leben, helfen sie uns bei jeglichen Alltagshürden und bieten uns gleichzeitig eine Möglichkeit, andere Menschen in Sekundenschnelle zu erreichen.

Kommunikationstools als Lebensbegleiter

Was früher noch unvorstellbar war, ist heute Realität. Es gibt wohl nur noch selten Jugendliche, die das Haus ohne ihr Smartphone verlassen. WhatsApp, Microsoft Teams und viele weitere Kommunikationstools findet man mittlerweile auf fast jedem Mobilgerät und auch wir hatten schon früh den ersten Kontakt damit. Bereits in der Unterstufe wird der Fokus immer mehr auf technologieunterstützte Ausbildung gesetzt. Einzelne Stunden im Computerraum verwandelten sich in der Oberstufe in ganze Laptopklassen, die ohne die modernen, technologischen Hilfsmittel fast verloren scheinen. Auch im Arbeitsalltag spielen die verschiedenen Kommunikationstools eine sehr wichtige Rolle. Viele Unternehmen arbeiten heute ausschließlich mit Online-Plattformen. Häufig werden Konferenzen und Besprechungen über MS Teams abgehalten, somit ist es auch für Mitarbeiter*innen von anderen Standorten möglich, problemlos teilzunehmen. Auch bei der COSMO CONSULT setzt man verstärkt auf solche Technologien. Besonders praktisch ist, dass wir ähnliche oder sogar die gleichen Plattformen, wie beispielsweise Microsoft Teams, in der Schule benutzt haben und uns somit schnell in den Arbeitsalltag unserer Kolleg*innen integrieren und neue Einblicke auffangen konnten.

Blog

Stefan Emrich hat eine ganze Blog-Serie zum Thema “Homeoffice in Zeiten von Corona mit Microsoft Teams” verfasst. Sie wollen mehr zu diesem Thema wissen? Dann starten Sie mit Teil 1.

Jetzt Teil 1 lesen!

Veränderung durch Corona

Heutzutage lernen Jugendliche bereits früh den Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln. Wir als Schüler*innen und Jugendliche haben in den vergangenen Jahren hautnah miterlebt, wie sich der Umgang mit Kommunikationstools in vielen Bereichen verändert hat. Gemeinsam mit vielen Schüler*innen auf der ganzen Welt wurden wir letztes Jahr von einem auf den anderen Tag nach Hause verfrachtet und mussten uns selbstständig verschiedenste Lerninhalte erarbeiten. Der Kontakt zu den Lehrer*innen beschränkte sich dabei auf Plattformen, wie zum Beispiel Microsoft Teams, die Lernplattform Learning Management System (LMS) oder Outlook. Eine Zeit, die sich am Anfang als schwierig darstellte, lehrte uns jedoch Fähigkeiten, die wir im normalen Schulalltag nicht oder nur sehr schwer erworben hätten. Der korrekte Umgang mit modernen Kommunikationstools wurde dadurch intensiviert und in den Alltag eingebaut. Diese drastische Veränderung im Schulleben hat uns allen gezeigt, wie hilfreich und essenziell die neuen Kommunikationsmittel sein können.

Blog

Welche Auswirkungen die Pandemie auf den Einsatz von Collaboration Tools und unsere Mitarbeiter hat(te) erfahren Sie in diesem Blogbeitrag:

Jetzt lesen

Pro vs Contra

Natürlich bringen verschiedene Kommunikationsmittel auch die einen oder anderen Vor- und Nachteile mit sich. Während man viele Menschen gleichzeitig und auf einfachstem Weg zu jeder Zeit erreichen kann, ist man von einer Internetverbindung abhängig. Auf der einen Seite kann man einige Kosten sparen, während auf der anderen Seite ein großer Teil des sozialen Kontaktes verloren geht, wenn man einander nur noch über den Bildschirm sieht. Während die junge Generation nicht ohne WhatsApp und Co kann, kann es vorkommen, dass ältere Menschen lieber über die traditionellen Kommunikationsmittel - wie Briefe, Fax oder klassisches Telefonieren – in Verbindung treten. Trotzdem sind Programme, wie zum Beispiel Microsoft Teams modern, zeitgerecht und notwendig, um bei der Intensivierung des Wettbewerbs zwischen Unternehmen Schritt halten zu können.

Fazit

Uns ist bewusst, dass es auch Nachteile gibt, dennoch überwiegen unserer Ansicht nach klar die Vorteile.

Sowohl in der Schule als auch im Praktikum arbeiten wir jeden Tag mit diesen Programmen und können uns ein Leben ohne kaum noch vorstellen. Die Präsenz von Microsoft Teams und Co steigt von Tag zu Tag an und weniger Menschen greifen auf die traditionellen Kommunikationswege, wie zum Beispiel Briefe, zurück. Obwohl die Freude groß ist, wenn im Postkasten doch einmal ein handgeschriebener Brief zu finden ist – aber wann haben Sie zuletzt selbst einen Brief geschrieben? Wir sind sehr gespannt inwiefern sich die bestehenden Kommunikationstools in der Zukunft noch weiterentwickeln und welche künftig neu auf dem Online-Markt angeboten werden.

Amelie Schnabellehner & Sabrina Hirsch

Beitrag teilen

Kommentar verfassen